Düsseldorf, 31.1.19

Referent/in für das Europa-Projekt „Weiterentwicklung der Marke Internationaler Karlspreis zu Aachen“

 

Staatskanzlei NRW

Referentin / Referent im Referat IV A 2 – Projekt “Weiterentwicklung der Marke Internationaler Karlspreis zu Aachen”

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Sonstige Bereiche

Laufbahngruppe 2.2

Befristet, Grund: Projekt

Voll-/Teilzeit
 

 

Im Geschäftsbereich des

Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen

ist im Referat IV A 2 „Europafähigkeit, EU-Rechtsetzungsvorhaben und Subsidiaritäts- kontrolle, Regionen und Kommunen in Europa“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für 2 Jahre die Stelle

 

 

einer Referentin/eines Referenten
(Entgeltgruppe 13)

zu besetzen. Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Projektes „Weiterentwicklung der Marke Internationaler Karlspreis zu Aachen“.

 

 

Der Internationale Karlspreis zu Aachen, der 1950 erstmals vergeben wurde, ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Zudem wird seit 2008 von der Karlspreisstiftung, gemeinsam mit dem Europäischen Parlament, auch der Europäische Karlspreis für die Jugend vergeben, der das europäische Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen würdigt und vorbildliche Jugendprojekte auszeichnet.

 

Die Karlspreis Stiftung und die Landesregierung möchten die Marke Karlspreis im Land stärken und  noch enger kooperieren

 

Die Aufgaben umfassen u.a.:

  • Erstellung eines Konzeptes zur Weiterentwicklung der Marke Karlspreis,
  • Konzipierung von Veranstaltungen und Aktivitäten,
  • Initiierung und Vorbereitung von Projekten
  • Durchführung von Abstimmungsprozessen mit verschiedenen Beteiligten.

Neueinstellungen erfolgen grundsätzlich in Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

 

In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells ist möglich.

 

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen im Sinne von § 2 Abs. 2 SGB IX gleichgestellte Personen sind ausdrücklich gewünscht und werden bei sonst gleicher Eignung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

 

Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des Stichwortes RF IV A 2 Karlspreis ausschließlich auf dem Postweg bis zum  31. Januar 2019 an den

 

Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen

Referat I A 2 „Personal“

40190 Düsseldorf.

 

 

Der Bewerbung sind mindestens beizufügen:

  1. ein Anschreiben,
  2. ein aktueller Lebenslauf,
  3. ein Ausbildungsnachweis, durch den das Vorliegen der geforderten Ausbildung nachgewiesen wird,
  4. eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte,
  5. ggf. ein Nachweis über eine Schwerbehinderung oder Gleichstellung i.S.d. § 2 SGB IX
  6. Datenschutzerklärung

 

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Sie werden unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Bitte verwenden Sie daher auch keine Bewerbungsmappen, sondern heften Ihre Unterlagen lediglich zusammen. Bewerbungen per E-Mail sind nicht erwünscht und werden im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt.

 

Für Fragen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Martin Flasche (Tel. 0211/837-1301) zur Verfügung.

Für Rückfragen steht und Frau Reuschenbach (Tel. 0211-8371661) zur Verfügung.

 

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen folgende fachliche Anforderungen erfüllen:

  • ein mit mindestens der Note gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise der Rechts-, Politik-, Sozial- Kommunikations- oder Wirtschaftswissenschaften, mit Schwerpunkt internationale Beziehungen, bzw. ein mit mindestens zwei befriedigenden Staatsexamen abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften,
  • beruflich nachgewiesene Erfahrung in der Organisation von Veranstaltungen von mindestens einem Jahr,
  • englische Sprachkenntnisse, mindestens der Stufe B 2 nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen.

 

Daneben werden insbesondere folgende übergreifende Kompetenzen erwartet:

  • ausgeprägtes intellektuelles Potenzial, d.h. Kreativität und Fähigkeit zu konzeptionellem Arbeiten, strategisches Denken, Offenheit für übergreifende und neue Themen,
  • im Beruf nachgewiesene Erfahrungen in der Projektarbeit möglichst mit internationalem Bezug von mindestens einem Jahr,
  • hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz,
  • Stärken in der Kooperationskompetenz, Verlässlichkeit und Integrationsfähigkeit.
  • interkulturelle Kompetenz

 

Es soll außerdem ein hohes Maß Eigeninitiative eingebracht werden.

 


10.01.2019

31.01.2019

Kontaktdaten für Bewerberinnen und Bewerber

Herr Flasche, 0211/837-1301

Frau Reuschenbach, 0211/837-1661

 

Adressdaten der zu besetzenden Stelle

Staatskanzlei NRW

Horionplatz 1

40213 Düsseldorf