Frankfurt | Projektmitarbeiter (m/w) mit dem Arbeitsschwerpunkt “Antidiskriminierung”, 26.10.18

Im Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiters mit dem Arbeitsschwerpunkt „Antidiskriminierung“
(E13 TV-G-U, halbtags)
befristet auf die Dauer von 2 Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages.
 
Aufgabenbereiche:

konzeptionelle Entwicklung und Aufbau einer Antidiskriminierungsberatung insbesondere für Studierende mit Diskriminierungserfahrungen, in enger Abstimmung mit dem Beschwerde­management für Studierende
konzeptionelle Entwicklung und praktische Umsetzung eines Informa­tions- und Trainingsangebots für Lehrende und Beratende zum Thema Diskriminierung
Entwicklung von Unterstützungs­angeboten für Studierende mit Diskriminierungserfahrungen
Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Diskriminierung
 
Die Stelle ist im Gleichstellungsbüro angesiedelt. Sie arbeitet eng mit dem Studien-Service-Center sowie dem Programm „Starker Start ins Studium“ zusammen.
 
Voraussetzungen:

erfolgreich abgeschlossenes wissen­schaftliches Hochschulstudium
abgeschlossene Beratungsausbildung oder langjährige Beratungspraxis
sehr gute Kenntnisse der Forschungen und praxisbezogenen Diskurse zu Intersektionalität, Antidiskriminierung und Bildung/Hochschule
sehr gute Kenntnisse von Hochschul­strukturen
dezidierte Fähigkeit in konzeptioneller Arbeit
sicherer Umgang mit Office-Anwendungen und gutes schriftliches Ausdrucksvermögen
sehr gute Sprachkompetenzen (Deutsch, Englisch), weitere Fremdsprachen (wie z. B. Französisch) sind wünschenswert
sehr gute kommunikative Fähigkeiten, ein hohes Maß an Reflektionsfähigkeit und Ambivalenztoleranz sowie die Fähigkeit, in komplexen institutionellen Zusammenhängen zu agieren
praktische Erfahrungen der Beratungsarbeit in einer Institution sind erwünscht
eine hohe Offenheit, um Personen mit sehr verschiedenen Diskriminierungserfahrungen zu beraten und möglichst alle Hochschulmitglieder für die Wahrnehmung von und den kritischen Umgang mit Diskriminierung zu sensibili­sieren

 

Die Universität tritt für die Gleich­berechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, ihr Bewerbungsschreiben mit den üblichen Unterlagen bis zum 26.10.2018 elektronisch zu senden an: Dr. Anja Wolde, Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität Frankfurt am Main; gleichstellungsbuero@uni-frankfurt.de.

Bitte geben Sie im Betreff das Stichwort „Antidiskriminierung“ an.

Hinweis: Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Mehr Informationen zum Gleichstellungsbüro finden Sie unter: www.gleichstellungsbuero.uni-frankfurt.de
Original-Jobangebot